Vorfälligkeitsentschädigung bei Umschuldung eines Bankdarlehens – immer berechtigt und richtig berechnet?

Günstige Zinsen mit neuem Darlehen durch Umschuldung mit neuer Finanzierung?

Für die Berechnung der Höhe einer Vorfälligkeitsentscheidung hat der Bundesgerichtshof zwei Berechnungsmethoden zugelassen.
Die Banken legen ihrer Berechnung zummeist verständlicherweise die für sie günstigere Methode zugrunde.
Der Rest ist dann Verhandlungssache.
Teilweise wird aber auch nach wie vor mit einem zu niedrigen Wiederanlagezinssatz die Vorfälligkeitsentschädigung gerechnet.

Die Richtigkeit der Berechnung können Sie für`s Erste durch Vorfälligkeits-Rechner im Internet, die allerdings zumeist individuelle Vereinbarungen nicht berücksichtigen, oder durch die Verbraucherzentralen nachvollziehen lassen!

Eine ganz andere, grundlegende Frage ist, ob der Darlehensvertrag überhaupt wirksam ist.
Immer wieder stellt sich bei einer qualifizierten rechtlichen Überprüfung nämlich heraus, dass der Vertrag an Formfehlern von Anfang an leidet.
Auch erweitert die Rechtsprechung fortlaufend ihre Maßstäbe hierfür.
Dann kann der Vertrag nichtig sein und ist rückabzuwickeln.

Auch gilt es zu überprüfen, ob ein Ersatzdarlehensnehmer mit gleicher Bonität gestellt werden kann.
Dies muss von der Bank zumeist akzeptiert werden.

Eine Vorfälligkeitsentschädigung kann Ihre Bank dann nicht verlangen!
Sie können also bequem in günstigere Zinsen umschulden!
Finanzierungsrechner stehen dafür im Internet speziell zur Verfügung.

Nützen Sie diese Möglichkeit und lassen Sie Ihren Darlehensvertrag qualifiziert durch einen Anwalt überprüfen.
Wir helfen Ihnen gerne im Rahmen einer Eingangsberatung mit Honorarvereinbarung.
Also alles überschaubar und kalkulierbar.
Anruf genügt.
Wir sind  Rechtsanwälte in Ravensburg .