Brandschaden – Rechtsanwalt in Ravensburg kann helfen bei Problemen

Kanzlei-4.2.09-091_thumb

 

Einwand der groben Fahrlässigkeit oft nicht gerechtfertigt und führt oft nicht zur Leistunsfreiheit!

 

 

Während früher bei grober Fahrlässigkeit das Alles-oder-Nichts-Prinzip galt und die Feuerversicherung oft jegliche Leistung verweigern konnte, muss diese heute auch bei grober Fahrlässigkeit eine Schadensquotierung nach der Schwere des Verschuldens vornehmen.

§ 81 Abs. 2  des neuen VVG bestimmt hierzu:

” Führt der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall grob fahrlässig herbei, ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere  des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen.”

Es ist deshalb zu erwarten, dass die Rechtsprechung hierzu sehr bald entsprechende Kriterien zur Abstufung der Versicherungsentschädigung nach der Schwere des Verschuldens bei grober Fahrlässsigkeit entwickeln wird.

Derzeitige Vorschläge gehen dabei dahin, dass die Versicherungsgesellschaft in jedem Falle 50% des Schadens auch bei grober Fahrlässigkeit ersetzen soll. Hinsichtlich einer weitergehenden Entschädigung solle hingegen beiden Parteien die Möglichkeit an die Hand gegeben werden, im Einzelfall eine abweichende Beurteilung darzulegen und zu beweisen.

Es lohnt sich also durchaus, die Entscheidung der Feuerversicherung nicht einfach hinzunehmen, sondern fachkundig hinterfragen zu lassen.

Wir stehen Ihnen gerne mit Rechtsrat zur Seite.
Eine kompetente Erstberatung wird Sie mit höchstens 190€ netto belasten und Sie haben damit die Entscheidungsgrundlage für Ihr weiteres Vorgehen geschaffen.
Wir sind eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei in Ravensburg mit über 50 Jahren Erfahrung.
Rufen Sie uns einfach an!